iCal Fehler beseitigen: CalDAVAccountRefresh QueueableOperation, CoreDAVErrorDomain Code=3

iCloud läuft nebst einigen seltenen (und kurzen) Aussetzern rund und durchaus angenehm über alle Geräte (MacBook 10.8.2, MacMini 10.7.5, iPhone iOS 6, iPad iOS 6) hinweg. Seit kurzem störte aber ein nicht sonderlich aussagekräftiger Fehler, der die Synchronisation von meinem MacBook in die iCloud unterbunden hatte. Die Meldung war schlichtweg: „Die Anfrage (CalDAVAccountRefreshQueueableOperation) für Account iCloud ist fehlgeschlagen„.

Das Programm „Konsole“ in den Dienstprogrammen gab etwas mehr Aufschluss:

[com.apple.calendar.store.log.caldav.queue] [Account refresh failed with error: Error Domain=CoreDAVErrorDomain Code=3 „Der Vorgang konnte nicht abgeschlossen werden. (CoreDAVErrorDomain-Fehler 3.)“ UserInfo=0x7f92938482b1 {AccountName=iCloud, CalDAVErrFromRefresh=YES}]

Trotzdem reichte diese Angabe nicht aus, um den Fehler wirksam zu beseitigen. Trotz zahlreicher Kniffe (wie Cache löschen, vollständige Entfernung, Resyncen, etc,) konnte keine Besserung herbei geführt werden. Offensichtlich verschluckte sich iCloud an meinem inzwischen etwas älteren .MAC Kalender, der (von Apple automatisch) migriert wurde.

Die Lösung war dann schlicht und einfach:

  1. Erstellen eines Backups, des gesamten Kalenders über iCal und den Befehl „Exportieren“ (Datei mit Endung .ics wird erstellt).
  2. Schließen von iCal
  3. Öffnen von www.icloud.com und wechsel zur Kalender App
  4. Anlegen eines neuen Kalenders (Klick auf „Bearbeiten“ über der Liste der Kalender)
  5. Entfernen des alten Kalenders (Klick auf „-“ Symbol neben dem Kalender)
  6. iCal öffnen
  7. Kurz warten bis der alte Kalender in der Liste entfernt wurde und der neue, leere Kalender erscheint.
  8. Import des Backups (vorher gespeicherte .ics Datei) in den neuen iCloud Kalender
  9. Abwarten bis Aktualisierung abgeschlossen ist (kann durchaus etliche Minuten dauern)

Voilà … Kalender funktioniert nun wieder reibungslos.

Über den Autor

Andreas Unterhuber studierte Wirtschatfsinformatik und ist seit 2007 Geschäftsführer der KIM Keep In Mind GmbH mit Sitz in Bozen. Mit seinem Fachwissen in Video Encoding, diverser Programmiersprachen sowie in Datenbanken und Serversystemen unterstützt er zahlreiche nationale und internationale IT Projekte.